„Teneriffa, Lanzarote hin und zurück in zwei Wochen“

1. Marina del Sur

Unsere Basis, Las Galletas, ist ein idealer Ausgangspunkt für Ihren Kanarentörn aufgrund der Nähe zum Flughafen (ca. 12 km) sowie den guten Einkaufsmöglichkeiten in der Umgebung. Die Restaurants an der Uferpromenade bieten für alle Geschmäcker das passende Gericht. Der Sandstrand, direkt in der Marina, bietet Sonnenanbetern die Möglichkeit, sich vor dem Check-in noch kurz zu bräunen. Allerdings ist darauf zu achten, dass hier die Sanitäreinrichtungen trotz des charmanten Flairs eher einfach gehalten sind.

2. Gran Canaria (Puerto Rico): 60 sm

Der erste Tagesschlag ist mit 60 sm gleich eine Meilenrallye, daher empfiehlt es sich, früh aufzustehen, um gegen den Wind Richtung Osten nach Puerto Rico, dem Wassersportzentrum von Gran Canaria zu segeln. Durch zwei Molen geschützt in der Playa de Puerto Rico, liegen die zwei Sporthäfen „Puerto Escala“ und „Puerto Base“, die für die Nacht einen sicheren Hafen bieten. Zwischen den beiden Marinas liegt der künstlich angelegte Strand „Puerto Rico Beach“, der ideale Ort, um nach dem langen Tag auf Wasser die letzten Sonnenstunden zu genießen. Für das Abendessen eignen sich unzählige Restaurants entlang der Hafenpromenade.

3. Gran Canaria (Pasito Blanco): 8 sm

Heute beginnt ein entspannter Segeltag mit einem ausgiebigen Frühstück an Deck. Dann heißt es: „Leinen los!“, um die Marina Pasito Blanco anzusteuern. Nach einem kurzen Schlag von ca. 2 Std., erreichen Sie die Marina. Entlang der Mole befindet sich die Hafeneinfahrt in östlicher Richtung.
Für das Tagesprogramm sollten Sie einen Mietwagen buchen, um das archäologische Freilichtmuseum „Mundo Aborigen“ in San Bartolome de Tirajana zu besuchen. Auf dem 11 Hektar großen Areal werden Szenarien aus dem Alltag der Canarios gezeigt – aus der Zeit bevor die Kanaren von den Spaniern erobert worden sind. Vom Freilichtmuseum aus ist es nur ein kurzer Weg zum höchsten Berg der Insel, dem „Pico de las Nieves“. Von hier aus haben Sie einen herrlichen Rundumblick auf die Insel.
Wenn Sie das Auto in Maspalomas zurückgeben, können Sie hier noch das Abendprogramm abwechslungsreich gestalten. Im touristischen Hotspot der Insel findet sich für jeden das passende Programm. Aber übertreiben Sie es nicht, da die morgige Etappe eine der längsten sein wird.

4. Fuerteventura (Puerto de Morro Jable): 82 sm

„Früh aufstehen und segeln, segeln, segeln!“, lautet die Devise für den heutigen Tag. Vielleicht begleitet eine Schule Delphine ihr Schiff und begeistert Sie mit Bugwellensurfen.
Im Hafen von Morro Jable angekommen, sollten Sie einfach nur noch entspannen. Vergessen Sie nicht, das Boot gut festzumachen, da es durch Fallböen und Schwell sehr unruhig in der Marina werden kann. Sollten Sie nachts ankommen, kann die Hafeneinfahrt ein wenig schwieriger sein, da diese durch die Hintergrundlichter schwer auszumachen ist.

5. Fuerteventura (Gran Tarajal): 25 sm

Nach einem anstrengendem letzten Segeltag ist der heutige Tag ein mit ca. 4 Std Segeln regelrecht entspannt. Von Morro Jable segeln Sie die Küste entlang nach Gran Tarajal, dem drittgrößten Ort von Fuerteventura. Die Ansteuerung der Marina ist relativ einfach und bietet 250 Liegeplätze an Schwimmstegen sowie entlang der Innenseite der Mole für die Nacht.
Wer nach dem gestrigen Tag nicht am schwarzen Strand von Gran Tarajal entspannen möchte, kann sich im lokalen Fahrradverleih ein Bike für eine Tour durch das Umland von Gran Tarajal mieten.
Obwohl der Ort nicht zu den touristischen Zentren von Fuerteventura gehört, bieten die vielen Restaurants entlang der Strandpromenade für das Abendessen einige Möglichkeiten.

6. Fuerteventura (Puerto de Corralejo): 45 sm

Die letzte Etappe entlang der Küste Fuerteventuras führt Sie entlang der Ostküste immer Richtung Norden an Puerto del Rosario vorbei, bis Sie die Meerenge zwischen den bekannten Wanderdünen und der Isla de Lobos sehen. Ziel ist der Hafen der Kleinstadt Corralejo. Die Marina liegt an der Nordspitze von Corralejo. Bitte beachten Sie, dass die Marina sehr klein ist und bei ungünstigen Windverhältnissen keinen Schutz vor dem unangenehmen Schwell bietet.
Abseits der Marina bietet sich fußläufig ein abwechslungsreiches Nachmittagsprogramm. Wasserratten kommen im Acua Water Park auf ihre Kosten, wo ein großes Angebot an Wasserrutschen wartet. Hier könnte ein Rutschwettkampf über den abendlichen Küchendienst entscheiden. Die Dunas de Corralejo im Süden der Stadt mit den langen Sandstränden sind ebenfalls ein schönes Ziel für den Nachmittag. Hier können Sie den Kitesurfern bei ihrem Ritt über die Wellen zuschauen. Für Wanderbegeisterte wäre ein Ausflug zum Volcanes de Bayuyo ein Erlebnis. Somit bietet Corralejo für jeden die passende Aktivität.

7. Lanzarote (Puerto Calero): 19 sm

Heute steht nach dem Aufstehen ein kleines Highlight an: Zum Frühstücken segeln Sie hinüber zur ca. 2,5 sm entfernten Insel „Lobos“, um hier Ihr Frühstück mit einem Badestopp zu verbinden. Die Insel ist ein Naturschutzgebiet mit rund 130 verschieden Pflanzenarten. Um die Insel betreten zu können, benötigen Sie allerdings ein Tagesvisum, welches Sie vorher beantragen müssen.
Nach dem ausgiebigen Frühstück stechen Sie wieder in See, um die rund 16 sm entfernte Marina „Puerto Calero“ auf Lanzarote anzulaufen. Während der Passage zwischen den Inseln kann es durch den Nordost-Passat zum Düseneffekt kommen. Daher ist umsichtiges Segeln angesagt. Die Marina Puerto Calero hat sich über die letzten Jahre zu einem modernen und exklusiven Sportboothafen mit allem Komfort entwickelt und bietet mit ihren 420 Liegeplätzen genug Kapazitäten. Eine Buggy-Safari kann direkt in der Marina gestartet werden und führt Sie direkt in die Vulkanlandschaft von Lanzarote.

8. Lanzarote (Marina Lanzarote): 13 sm

Stellen Sie sich den Wecker, denn heute sollten Sie früh starten, um zur Marina Lanzarote zu segeln. Das heutige Tagesprogramm liegt im Zeichen der Inselkultur, weshalb Sie hierfür unbedingt viel Zeit einplanen sollten. Entlang der Südküste von Lanzarote segeln Sie vorbei an dem Touristenhotspot „Puerto del Carmen“ und laufen nach ca. 2 Std. in die Marina „Lanzarote“ ein. Bitte beachten Sie bei der Einfahrt in den Hafen die Fahrwassertonnen. Im Hafen befinden sich nämlich gefährliche Untiefen befinden, die auch tagsüber schlecht auszumachen sind. Die moderne Marina bietet sämtliche Annehmlichkeiten und ausreichend Liegeplätze. In der Marina mieten Sie sich für den heutigen Tag einen Mietwagen, um zu den Sehenswürdigkeiten zu kommen. Die Kultur der Insel ist von dem Künstler „Cesar Manrique“ geprägt, dessen Kunstwerke überall auf der Insel zu finden sind. Daher beginnt die Tour mit einem Besuch des ehemaligen Wohnhauses Manriques in Taiche. Das Haus wurde in einen Lavastrom hinein gebaut und dient heute als Museum. Von Taiche aus führt der Weg an die Nordspitze der Insel, wo Sie die wohl bekannteste Sehenswürdigkeit Lanzarotes besuchen können: Der von Manrique geschaffene Aussichtspunkt „Mirador del Rio“ verschafft Ihnen ein einmaligen Blick auf das morgige Tagesziel „La Graciosa“. Auf dem Rückweg können Sie noch in Haria das Tal der tausend Palmen besuchen oder den in Guatiza gelegenen Kakteengarten. Für das Abendessen empfehlen wir unbedingt das Restaurant „Los Aljibes“ in Taiche mit selbstgebrautem Bier.

9. Lanzarote (La Graciso): 28 sm

Bevor Sie das Auto zurückgeben, sollten Sie mit diesem nochmal zum Einkaufen fahren, um für die nächsten Tage genug Proviant an Bord zu haben, da die Versorgung auf La Graciso nicht üppig ist. Entlang der Ostküste der Insel zeigt der Bug immer Richtung Norden, bis Sie an der Nordspitze über Backbord Richtung Westen in die Meerenge zwischen Lanzarote und La Graciso die Marina an der schmalsten Stelle anlaufen. Die Insel gilt seit 2018 als die achte Kanareninsel, mit ihren 650 Einwohnern auch als kleinste. Auf der Insel finden Sie keine asphaltierten Straßen und sowie nur wenige Autos der Einheimischen, deren überwiegender Teil vom Tourismus und Fischfang lebt.
Genießen Sie heute einfach den Nachmittag und lassen sie sich treiben. Der morgige Tag in La Graciso bietet Ihnen viele Möglichkeiten.

10. Lanzarote (La Graciso) Hafentag

Ein Tag einfach nur zum Entspannen. Was werden Sie unternehmen? Wie wäre es mit einer Fahrradtour über die Insel oder einer ausgedehnten Wanderung, einem Schnorcheltrip in den Buchten oder einfach nur einem gemütlichen Strandtag? Nutzen Sie den Tag, um sich noch einmal zu erholen, denn die nächsten Segeletappen werden lang.

11. Lanzarote (Marina Rubicon): 42 sm

Es ist so weit: Sie lassen den östlichsten und nördlichsten Punkt der Reise hinter sich und segeln mit dem Nordost-Passat im Rücken an der Nordküste von Lanzarote entlang, am Nationalpark „Timanfaya“ vorbei, bis Sie an der Südspitze der Insel den Leuchtturm „Punta Pechiguera“ passieren um für die Nacht nochmal ein Stück Richtung Osten zu segeln. Die Marina „Rubicon“ wird das Nachtquartier für den morgigen langen Schlag nach Gran Canaria.

12. Gran Canaria (Las Palmas de Gran Canaria): 110 sm

Mit dem ersten Morgengrauen verlassen sie am besten die Rubicon, um die Königsetappe nach Gran Canaria in Angriff zu nehmen. Mit dem stetigen Nordost-Passt im Rücken sollten Sie diesen Schlag schaffen. Mit etwas Glück werden Sie hier auch wieder auf die Wale und Delphine stoßen, die hier heimisch sind. Gegen Nachmittag kommt schließlich Las Palmas ins Blickfeld und die lange Überführung neigt sich dem Ende zu. Die Marina „Puerto de la Luz“ bietet alle Annehmlichkeiten die Sie nach einem solchen Tag zu schätzen wissen. Allerdings steht am nächsten Tag wieder eine anstrengende Etappe an. Sparen Sie daher Ihre Kräfte und genießen nicht zu viel Wein zum Abendessen.

13. Teneriffa (Santa Cruz): 66 sm

Mit dem gestrigen Tag in den Knochen beginnt nun der letzte größere Schlag zurück nach Teneriffa. Das Ziel ist die Inselhauptstadt „Teneriffa“ mit der „Marina del Atlantico“. Die Marina bietet mit ihren rund 450 Liegeplätzen immer einen Platz für die Nacht, allerdings sind die sonstigen Einrichtungen eher einfach gehalten. Dafür punktet die Marina mit einer guten Lage in Innenstadtnähe. Auch wenn Sie müde und kaputt von der langen Tour sind, bietet es sich noch an, das Konzerthaus „Auditorio de Tenerife“ zu besuchen, welches mit seiner imposanten Architektur zu beeindrucken weiß. Das Konzerthaus ist knapp 1,5 Kilometer von der Marina entfernt und ist gut zu Fuß zu erreichen.

14. Teneriffa (Las Galettas): 46sm

Der letzte Tag auf dem Wasser beginnt und führt Sie entlang der Ostküste Teneriffas mit dem Passat im Rücken die Küste hinunter, immer Richtung Süden bis sie schließlich wieder ganz im Süden die Marina del Sur ansteuern. Hier heißt es dann nur noch: Runter vom Boot und ür den Abend eine passende Location finden. Ob Sie in Las Galettas bleiben oder sich ein Taxi nach Los Cristianos nehmen bleibt ganz Ihnen überlassen, je nachdem, wie viel Energie Sie noch mitbringen.

15. Der Abschied

Nach der letzten Nacht auf dem Schiff ist nach einem Frühstück der Törn auch schon wieder vorbei. Frühstücken Sie gut. Sie verlassen das Schiff gegen 9 Uhr und starten Sie, hoffentlich gut erholt, in Ihren Alltag.

Service



Über uns


Kontakt